Unser BLOG PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Administrator   
Mittwoch, den 07. September 2011 um 11:31 Uhr

06.05.2013

Das Wochenende liegt hinter uns. Die Dorschfänge werden immer und immer besser und auch ein anderer Saisonfisch, neben dem Hering, hat sich wieder vor unserer Küste gesammelt. Der Hornfisch ist wieder da. Für einige Angler ein Saisonende, für andere der Anfang. Bei uns kommt er nach und nach immer als Beifang mit raus.

Am 1.Mai war unser Kutter Austragungsort für ein Gemeinschaftsfischen zweier schöner Angelforen. Basti von Seatrouthunter.de war mit an Bord und hat einen schönen Bericht und schöne Bilder veröffentlicht. Diesem Bericht ist nichts weiter hinzuzufügen! Danke für das Geschriebene!

Quelle: Seatrothunter.de

 

Vor 2 Jahren gab es ein Gemeinschaftsangeln zwischen den Foren deutschlandangeln.de und Kutterboard.de. Da dieses Angeln sehr viel Spaß gemacht hat und es wiederholt werden sollte, trafen sich am 01.05.2013 6 Mitglieder der beteiligten Foren in Warnemünde, um gemeinsam auf Dorschjagd zu gehen. Als Kutter wurde die MS Seeadler auserkoren, da der Kapitän uns in der Vergangenheit zuverlässig zum Fisch gebracht hat. 5.30 Uhr war als Zeitpunkt des Treffens ausgemacht und wurde größtenteils auch eingehalten, sodass kurz vor 6 Uhr die Leinen losgemacht wurden und wir Richtung Ostsee starteten. Da zu dieser Zeit die Heringe zum Laichen unter Land kommen, waren wir nicht die Einzigen auf dem Wasser und wurden von unzähligen Heringsanglern begleitet.

Nach einer halbstündigen Fahrt über die Warnow in Richtung Ostsee erreichten wir die Molen und konnten auf die offene Ostsee blicken. Immer wieder ein sehr schöner Anblick - gerade bei diesem Wetter. Der Wetterbericht behielt recht und es schien den ganzen Tag die Sonne. Die Zeit bis zum Erreichen der Molenköpfe verbrachten wir mit netten Gesprächen, Lachen und einem zünftigen Frühstück. Einen herzlichen Dank an die Frau des Kapitäns, die dieses zubereitet hatte.

Kurz nach dem Auslaufen aus dem Rostocker Hafen machten wir den ersten Halt und die Köder tauchten sogleich in die Ostsee. Der eine oder andere kämpfte zu Beginn allerdings erst mal mit seiner Rolle und der überflüssigen Schnur ...

Als die technischen Probleme mithilfe eines Messers gelöst waren, konnte es endlich losgehen. Da der Wind im Laufe des Vormittags einschlafen sollte, gestaltete sich die Angelei sehr schwierig. Zu sonniges Wetter mögen die Dorsche überhaupt nicht. Und aufgrund des fehlendes Windes war die Driftgeschwindigkeit auch nicht sonderlich hoch.

Aufgrund der schwierigen Angelei probierten wir alles, was die Köderkisten hergaben. Darunter waren Paternoster mit Pilker, Blinker und Gummiköder. Da ich die Angelei mit Gummiköder bevorzuge, konnte ich im Laufe des Tages 5 Dorsche fangen. Insgesamt fingen wir 74 Dorsche. Die Größe der Fische war recht einheitlich zwischen 50 und 60 cm.

Unzählige kleinere Dorsche fanden den Weg zurück in ihr Element und so verging der Tag wie im Flug. Es hat riesig Spaß gemacht und man merkte nicht, dass wir uns teilweise vorher noch nie begegnet waren. Ich hab lange nicht mehr so viel gelacht. Und da es bei solchen Ausfahrten auch immer einen Sieger geben muss, prämierten wir den größten gefangenen Fisch. Dieser Dorsch maß 85 cm und war an diesem Tag mit Abstand der Größte.

Gegen 14 Uhr wurde dann das Angeln beendet und Bernd steuerte den Heimathafen an. Alle anderen machten sich daran die gefangenen Fische zu säubern und anschleißend zu filetieren.

Gegen 16 Uhr erreichten wir dann wieder den Liegeplatz der MS Seeadler. Wie schon gesagt: Ein schöner Tag ging viel zu schnell zu Ende. Es hat riesig Spaß gemacht. Zum Schluss wurde der Siegerfisch mit einem schönen Pokal prämiert. Dann verabschiedeten wir uns und begaben uns auf den teilweise sehr langen Heimweg. Vielen Dank an alle Beteiligten!

Bilder zu dem Bericht findet ihr hier

 

 

01.04.13 April April

So langsam kommt wieder Fahrt in die ganze Angelegenheit. Nachdem wir Karfreitag schon gute Erfolge hatten, konnten wir heute die Leistung noch steigern. Drückt die Daumen, dass nun der Frühling kommt. 
Heute war Bolle mal wieder mit und hat ein bisschen was zum Tag geschrieben:


Zwei mal war ich dieses Jahr schon bei Bernd und seiner MS Seeadler mit. Einmal im Januar und einmal um Februar. Im Januar habe ich die dreiviertel Fahrt gepennt und im Februrar waren wir gezielt auf Plattfische aus. Heute, am 1.4.13 sollte dann für mich das Ankuddern 2013 sein. Mit Ankuddern mein ich auch Fische fangen und vor allem nicht die gesamte Fahrt wieder verschlafen.


Pünktlich um 6 Uhr war ich an Bord. Pünktlich 7 Uhr ging es dann los. Ich hatte keine so rechte Meinung, was ich für einen Köder anbieten soll. Da bei den letzten Ausfahrten immer mal wieder verirrte Meerforellen gefangen wurden, so um die 4kg pro Tier, habe ich mir noch ein paar silberne Meerforellenblinker besorgt. Ich tüddelte mir einen silbernen Gno in 38g an die Rute. Die erste Drift kam bei mir nichts. Den ersten Fisch konnte der Skipper selbst über die Reling heben. Auf den Kümmerling hat er wohl verzichtet. Kurz danach kam ein bisschen Bewegung in die ganze Angelegenheit. Immer mal wieder kam ein Dorsch an Deck. Bei mir tat sich noch nichts. Ein kleiner Teil im Kopf hatte schon wieder die bequeme Koje im Blickpunkt, allerdings wollte ich heute Fisch haben. Also weiter hoch motiviert ran gehen.
Nach der dritten oder 4 Drift hatte ich dann endlich, in der Andrift, Erfolg. Der Dorsch war vollgestopft mit Heringen. Als Dank kotzte er mir auch noch einen halb Verdauten in die Ködertasche. Kurz darauf folgte dann der zweite Dorsch.


Bei wirklich angenehmen Temperaturen und einer kräftigen Sonne machte es echt Spaß. An schlafen war nicht mehr zu denken. Immer wenn wir Andrift hatten, hatten wir Windschatten und die Sonne von vorne. Da wurde es einem schnell zu warm in seinem Thermoanzug. Leider ließ der Wind immer mehr nach und so hatten wir nachher kaum noch Drift. Bernd hatte eine gute Stelle auf 15m gefunden, wo zugleich 6 oder 7 Ruten krumm waren. Nachdem wir 3x über diese Stelle rüber sind, kam dann dort nichts mehr. Ein Versuch im Flachen war nun an der Reihe. So schnell wie wir dort angekommen sind, sind wir aber auch wieder abgehauen. Ein Dorsch kam da raus nach 2 oder 3 Driften.


Gegen 11:30 Uhr konnte ich dann noch einen Dorsch auf Gummifisch verhaften. Zuvor ist mir einer reingeknallt, der ist erstmal abgezogen mit dem Köder. Die Bremse, war eigtl recht hart eingestellt, kreitsche und der Fisch holte sich Schnur. Nach ca 7-8 Sekunden war der Spuk vorbei und es war kein Fisch mehr dran. Paar Kurbelumdrehungen gemacht, weiter Bewegung in den Köder rein gebracht und dann kam der Dritte. Mit knapp 50cm war auch dieser Fisch deutlich zum mitnehmen.


Gegen 14:30 Uhr hupte Skipper Bernd dann ab und es ging zum Lunchen. Bootsmann Trecki hatte wieder leckeren Erbseneintopf serviert. Pünktlich 16 Uhr waren wir wieder fest. Im Endeffekt war es eine gute Tour. Dafür, dass das Wasser noch so grausam kalt ist, haben wir alle gut gefangen. Bissen über 30 Tiere werden wir im Endeffekt an Bord gehabt haben. Alle so um die 45-70cm. Die Größe der Dorsche war echt sehr sehr gut. Mal sehen wie sich das am Wochenende weiter entwickelt. Da sind wir dann am Samstag und Sonntag mit unserem Angelverein auf der MS Seeadler.

 

20.1.13

Hallo liebe Freunde des gepflegten Angelsports,

die ersten Fahrten im neuen Land liegen hinter uns. Die erste Ausfahrt war sehr erfolgreich für die winterliche Jahreszeit. Es kamen einige schöne Dorsche raus. Sogar eine Forelle konnte gelandet werden. Die Dorsche sind zur Zeit wirklich sehr verstreut. Am 19.01 hatten wir eine Truppe vom Anglerboard bei uns an Bord. Die Fahrt stand lange auf Messers Schneide, konnte dann aber doch statt finden, da der Ostwind das Eis aus dem Becken drückte. Bei der Ausfahrt trafen wir dann auf dieses Eis, welches sich vor Marienehe sammelte. Zum Glück ist unser Bug mit Eisen ausgestattet, so kamen wir ohne Probleme da durch. 

Die erste Drift brachte die ersten Kontakte. Allerdings war es sehr mau und die folgenden Driften brachten kaum Erfolge. Also begann Bernd mit der Arbeit, die er nicht so gerne macht, aber an sich gut kann. Er sucht den Fisch und fährt und fährt und fährt. Einige Punkte wurden angesteuert. Es kam immer mal wieder ein Tier raus, jedoch war es wirklich sehr schwer. Gegen 12 Uhr bekamen wir dann von einem befreundeten Kutterkapitän die Meldung, dass an seiner Stelle gerade knapp 10 Tiere kam und dass dort auch Heringsschwärme sind. Also gab Bernd den Befehl, dass wir Speisen sollen und er verholte. Dort angekommen war aber auch nichts zu holen. Bernd war sehr frustriert. Er hat wirklich alles gegeben um den Fisch zu finden, aber dieses mal haben die Dorsche das Versteck spielen gewonnen. Es wird auch wieder anders werden, das steht fest. Insgesamt kamen knapp 20 Dorsche raus.

Eine Sache müssen wir noch einmal erwähnen. Liebe Gäste, lasst bitte euer Norwegen- oder Dänemarkgeschirr zu Hause. Wir hatten wieder 3 Kunden an Bord die die dicksten Besen dabei hatten, einen 150g Pilker mit einem Gummifisch aufgespießt fischten. So kann das nichts werden. Die Dorsche sind nicht aktiv zur Zeit und kleiner ist manchmal besser. Die Gäste hatten auch keinen Fisch. Leichtes Geschirr bringt euch weiter. Wir haben auch gut ausgestattete Leihangeln an Bord. Keiner ist bei uns verloren, ihr müsst nur auch uns zu kommen. Wir helfen euch wo es geht.

Jetzt werden wir erst einmal aussetzen. Das Eis wird dicker und solange es keine +°C kommen, kann es passieren, dass wir nicht fahren. Sobald es wärmer wird, geht es wieder los. Da freuen wir uns sehr drauf!!!

Petri!!!

23.10.2012

Ein kurzer Angelbericht von unserem Bolle, der mal nach langer Zeit wieder mit an Bord war.

 

 

Zur Zeit läuft es sehr gut mit den Leos. Es gibt gute Tage, gibt aber auch schlechte Tage. Im Gesamten jedoch sieht es sehr gut aus. Wir haben kurze Fahrtzeiten und können unseren Gästen so mehr Zeit zum Angeln geben. 
Da wir relativ viel im Flachen unterwegs sind, ist eine leichte Ausrüstung zu empfehlen. Das kann man zur Zeit gar nicht oft genug sagen.


Gestern, Montag 22.10.12, war ich auch mal seit langer Zeit wieder mit an Bord. 
Nach dem einige Termine abgesagt wurden (meist wegen der Witterung), sollte es nun aber am Montag klappen. Zusammen mit Axel traf ich mich pünktlich 6:00 Uhr am Kutter. Bisher war noch keiner weiter da. Also warteten wir noch ein wenig bis dann Skipper Bernd mit Frau eintraf. Bootsmann Trecki kam zur selben Zeit. Aktuelle Lagebesprechung wurde durchgeführt. Es geht ins Flache, wir sind insgesamt 7 Mann und machen uns einen ganz ganz entspannten Tag auf See. So lautete der Befehl. Ausgegeben wurde er vom Skipper. 

Um 7 legten wir ab. Axel und ich verdufteten uns erstmal in den Salon und frühstückten. Der Wind kam heute aus dem Osten. Die ganze letzte Woche war ablandiger Südwind und genau heute gibt es Ostwind. Na mal sehen.
15 Minuten nach den Molen ging dann das erste mal das Gas weg und wir starteten die erste Drift. Bernd seine Frau landete den ersten Dorsch des Tages. Das gab also nen Kümmerling;-) 
Axel fängt ja immer erst ab 11 Uhr an zu angeln. Vorher ist er einfach nur anwesend. Der Köder, den er drauf hatte, sollte diesen Mythos bestätigen. Bernd und Trecki versuchten sich nebenbei ein bisschen auf Naturköder. Die klassischen Naturködermontagen waren das nicht. Sah eher aus wie ein normales Seitenarmvorfach, aber so genau hab ich da nicht nach gesehen. Später kamen dann Achtern ein paar gute Leos raus. Ich blieb eisern meinen Gummifisch treu. Es kam aber nichts raus weiter. Irgendwann gegen 09:00 Uhr hatte ich dann Biss auf meinen orange schwarzen Gummifisch, der ja Top-Köder sein sollte. Nach einem etwas längeren Drill, Köder war sehr weit weg vom Boot platziert, konnte ich den Fisch denn landen. Naja fast landen. Ich hatte ich schon an der Oberfläche. Doch was macht Bernd. Er schaut über die Reling und der Fisch hat sich so dermaßen erschrocken, dass er den Gummifisch auskotzte und schnell abtauchte. Er muss nun erst einmal zum Dorsch-Arzt auf die Couch. Ich konnte das Verhalten des Dorsches aber nachvollziehen.

So nach und nach füllten sich die Kisten. Achtern kamen immer mal welche raus, Berni hatte auch mal ab und an Kontakt. Der Kamerad der bei uns vorne stand, fing ganz gut auf einen Pilker. Die Dorsche hatten Gefallen an dem Pilker scheinbar. Axel hatte auch irgendwann seinen ersten Dorsch und es war noch vor um 11. Man man man. Das war aber nicht der erste Mythos, den Axel gebrochen hat. Er hat auch auf einen Gummifisch mal einen Dorsch gefangen. Mensch Petri, kannst ja doch noch was, Axel:-)

Ich hatte relativ viele Ausschlitzer auf Gummi. Geil war auch, dass ich mir einen neuen, unbenutzten Gummifisch rauf gemacht habe und gleich nen Biss hatte. Man konnte ihn nur kurz spüren, aber die Spuren am Gummifisch waren deutlich zu erkennen. Er hat den Haken nur knapp verfehlt. Okay, dachte ich mir und machte einen rot-schwarzen Pilker in 55g an die Leine. 

Da die Fische wohl heute auf Aktion standen, zuckte ich ganz schön viel mit der Rute um den Pilker Aktion zu geben. Ich wurde schnell mit einem Fisch belohnt. Da kam mir dann die Idee, dass das ja eigentlich auch mit einem Meerforellenblinker gehen müsste. Der Wind war noch nicht so aufgefrischt, dass man keine Chance hatte runter zu kommen damit. Also fix meine neue Rute genommen ( 12-30g Wurfgewicht, 1,95m, ein geiles leichtes Teil mit einem doch sehr stabilen Rückrad) und den 30g rot-schwarzen Snap ran gemacht. Geführt wie ein Pilker und nicht stupide eingekurbelt. Tja, was soll ich sagen. In 30 Minuten 7 Dorsche gezuppelt. Zwei gingen untermaßig zurück, 5 blieben an Bord. Axel versuchte dann auch sein Glück und hatte auch so Erfolg. Oh der Junge hatte Freude heute. Es hat ihm sichtlich viel Spaß gemacht.

Unser Pilkerangler machte weiter seine Kiste voll und steuerte stramm die 20 an. 

Dann konnten wir Mittag essen. Nach dem leckeren Eintopf mit Bockwurst ging es denn noch einmal an die selbe Drift. Aber irgendwie ist alles bissen anders gewesen. Ich kam plötzlich mit nem 30g Snap in der Abdrift nicht mehr runter. 1,2-1,4 Knoten Drift. Puh, Pilker ran und feuer frei. Mh, klappte irgendwie nicht mehr. Nach dem Essen war irgendwie die Luft raus. Es kam nichts nennenswerte mehr an Bord. Auch die Naturköder blieben erfolglos heute. 

Dennoch konnten wir mit insgesamt 7 Mann um die 55 Dorsche an Bord. Viele Verluste und einige untermaßige Dorsche gab es auch.

Es war ein toller Tag auf See und ein noch besserer Tag aufm Kutter.
Eigentlich sollte ich Freitag wieder mit dabei sein, nur irgendwie sehen die Windvorhersagen bescheiden aus, so dass ich davon ausgehe, dass die Tour noch auf der Kippe steht. Na und, dann eben am 31.10.12 zur DAF-Herbsttour 2012!

Petri

 

 

---------------------------------------------

 

28.08.12

Heute haben wir mal ein tollen Gastbericht vom letzten Samstag. 
Danke an Basti von http://seatrouthunter.de

Nach wochenlanger Planung im Forum www.deutschlandangeln.de war es heute nun endlich so weit: Wir starteten unsere DAF-Sommer-Tour 2012. Der Kutter war schnell gewählt. Es sollte, wie immer, die MS Seeadler von Bernd Schuhmacher sein. Also fuhren heute Morgen um 6 Uhr 12 Mitglieder des Forums auf große Dorschjagd. Das Wetter begrüßte mich und meinen Kumpel Denni auf der Hinfahrt schon mit dem ersten Schauer. Dieser sollte sich dann auch bis 10 Uhr erstrecken. Der Wind war sehr angenehm und "wehte" mit 2 Windstärken aus südlichen Richtungen.

Nach einer halbstündigen Ausfahrt aus dem Rostocker Hafen erreichten wir die offene Ostsee und stoppten sofort, um im Flachwasser den ersten Versuch zu starten. Dieser blieb leider bis auf ein paar wenige kleine Dorsche erfolglos. Diese durften natürlich wieder schwimmen. Weiter ging es mit der Fahrt in das Seegebiet vor Graal - Müritz. Schon bei der nächsten Drift gingen die ersten 50er Dorsche über die Planken und wurden waidgerecht versorgt. Erstaunlicherweise blieb die Größe der Dorsche auch sehr gut am heutigen Tag. Meinen größten Dorsch habe ich gleich morgens gefangen. Mit 76 cm mein bis dato Größter vom Kutter aus.

 

Bis zum Mittag füllten sich die Kisten immer mehr.Gefangen wurde in den Tiefen von 5 bis 15 Meter. Was wirklich erstaunlich gewesen ist, die Köder waren fast egal: es fingen Kopytos in den unterschiedlichsten Farben, Kupfer-Snaps und Pilker. Für gewöhnlich beißen die Dorsche nur auf eine bestimmte Art und dann auch noch nur auf die eine Farbe - alles egal. Ich hab ja so eine Vorahnung, woran es gelegen haben könnte. Wenn man diese Person an Bord hat ...

... kann ja eigentlich auch gar nichts mehr schief gehen. Die Ködergewichte blieben durch die leichte Brise auch im zumutbaren Rahmen. Ich habe ausschließlich mit 50-Gramm-Jigköpfen gefischt und einen Kopyto in Rot/schwarz. Aber auch einen 30 Gramm schweren Snaps in Kupfer hat man am Grund behalten bekommen und der eine oder andere fing seine Fische auf selbigen. Gegen Mittag klarte es zunehmend auf und die Sonne kam raus. Bei den verschiedenen Driften kamen auch immer mal wieder Fische an Bord. Ich konnte noch 3 Fische um die 65 cm landen und 6 Dorsche zwischen 50 und 60 cm. 6 oder 7 Dorsche gingen bei mir wieder in ihr Element und dürfen noch ein wenig weiter wachsen. Mein Kumpel Denni erwischte am Nachmittag auch noch einen guten Dorsch von über 70 cm und strahlte über das ganze Gesicht.

Gegen 14.30 Uhr wurde dann leider schon wieder der Angelausflug beendet und es gab mein Lieblingsessen auf dem Kutter: Erbseneintopf. Ich bin ja sonst eher ein Befürworter von fleischlicher Nahrung, aber wenn man den ganzen Tag auf dem Wasser gewesen ist, dann schmeckt auch der. Anschließend begannen wir die Fische zu filetieren, was bei manchen Mitfahrern bis in den Hafen dauerte. Unsere Kiste war gut gefüllt mit insgesamt 17 Dorschen. Wobei die Größe wirklich gut war.

Gegen 16.15 Uhr machten wir wieder an der Kaimauer fest und verabschiedeten uns. Ein besonderer Dank geht an den Kapitän der MS Seeadler, dass er uns mal wieder zu den reichen Fischgründen gebracht hat. Der Mann versteht sein Handwerk und die Ausfahrten sind wirklich empfehlenswert. Ein weiterer Dank geht an Trecki, den Bootsmann, der beim Keschern mitunter ganz schön ins Schwitzen kam. Wir freuen und auf die nächste Ausfahrt und kommen garantiert wieder!!!

 

 

Toller Bericht, wa?
Sonntag lief es leider nicht sehr gut. Hier gab es einen großen Wetterumschwung. Dieser hat dafür gesorgt, dass den Leos der Schnabel zugeklebt wurde. Es war einfach nichts zu machen. Leider ein düsterer Tag, aber man kann nicht immer das Anglerglück auf seiner Seite haben!

 

 

---------------------------------------------

 

15.08.2012

Die Wege werden länger, dafür die Beute um so besser.

Es wird mal wieder Zeit für ein Lebenszeichen von uns. Nachdem wir die Werftzeit gut überstanden haben und den Kutter für euch auf Vordermann gebracht haben, konnte es dann auch gleich mit dem Angeln weiter gehen. Man konnte Woche für Woche sehen wie die Dorsche immer mehr ins Tiefe wanderten. Wie sie der Sonne den Rücken kehrten und neue Gebiete erkundeten. Das blöde ist für die Burschen, dass wir da auch hin kommen;-) Und so kann es denn mal sein, dass so ein Schwarm, der eben noch groß auf dem Echolot gewesen ist, seine Tiefenposition etwas nach oben korrigiert hat.

Es rappelt zur Zeit und das auf gutem Niveau!!!

Gestern war Berni nur damit beschäftigt die Dorsche der Gäste zu keschern. Die Touren sind sehr sehr gut besucht und es macht aktuell einfach nur Spaß.
Am Sonntag bin auch ich endlich mal wieder mit dabei. Das wird ein Spaß.

Heute ist Belle vom Albatross Angeln Warnemünde mit an Bord und will wieder irgendwelche Schweinereien testen. Ein Angelhändler der sich selbst neue Dinge ausdenkt und live erprobt. Das soll was heißen!
Genießt die Sonne und das kommende Wochenende. Die Wetterfrösche faseln was von 37° im Süden... o_O

Petri

---------------------------------------------

29.06.12 13:06:14 ;-)

Es läuft, es läuft und es läuft....Ja zur Zeit ist es einfach nur sauber und die letzten Angelfahrten waren echt sehr sehr gut!!! Mehr brauch man nicht sagen!!!

---------------------------------------------

 

Die ersten beiden Juni Wochenenden

 

Bissel verspätet die Meldungen vom den letzten beiden Wochen, aber sie kommt. Das Wochenende am 2/3 Juni konnten wir witterungsbedingt nicht raus fahren, hatten dann die Woche auch keine Ausfahrt mehr. Am 9/10 Juni waren wir draußen. Der Samstag lief nicht so gut, man konnte nicht weit raus, da draußen die Wellen zu doll waren. So waren wir auch 8-10m Tiefe unterwegs. Hier gab es an sich einige tolle Anzeigen nur leider war das Angelzeug zu hart und zu schwer eingestellt. Sonntag klappte es besser. Da nahm der Wind etwas ab, dennoch ne recht starke Drift. Aber es klappte mit den Fischen besser. Ein wenigs verrückt ist es dieses Jahr schon. Es gibt Tage, da fängt man sehr sehr gut, es gibt aber auch Tage, da ist der Wurm drin. Aber so ist unser Lieblingssport nun einmal und der Fisch springt einem nicht ins Boot;-)

Aus aktuellem Anlass weisen wir aber dennoch einmal deutlich darauf hin, dass die westliche Ostsee nicht mit der Nordsee oder dem Atlantik zu vergleichen/verwechseln ist. Bitte passt euer Tackle den örtlichen Gegebenheiten an. Es macht wenig Sinn die dicken Besenstiele von zu Hause mit zu bringen oder Pilker im Bereich 200g.

Eine normale starke Hechtrute reicht vollkommen aus. Eine Wurfrute mit einem Wurfgewicht von max 150g. Die örtlichen Angler angeln mit normalen Ruten bis 100g Wurfgewicht. Das reicht in den meisten Fällen vollkommen aus. Als Köder haben sich Meerforellenblinker, Gummifische und leichte Pilker bis maximal 75g bewährt. Nur wenn das Tiefe angesteuert wird, kann man das etwas erhöhen. Im Flachen muss man versuchen den Köder so weit wie möglich vom Kutter weg zu bekommen um ne lange Strecke einzuholen. Im Flachen reichen 30-50g locker aus,bei starker Drift wird dann auf 75 erhöht. Mit einem 100g oder schwereren Pilker haut ihr nur Löcher in den Boden, das verscheucht mehr als anzulocken;-)

Wenn ihr Fragen zu den aktuellen Methoden habt oder zur Köderwahl etc, könnt ihr uns jederzeit eine E-Mail schreiben. Wir unterstützen euch doch gerne!

Petri Jungs!!!

 

----------------------------------------------

Pfingsten

Pfingsten
Am Samstag hatten wir eine Truppe aus Berlin zu Gast. Eine sehr lustige Truppe die Freude daran gefunden hatte, unser Pilker-Sortiment radikal zu bereinigen, damit wir neue Sachen für unsere kommenden Gäste haben. Gefangen wurde an sich ganz gut. Es war schönes Wetter, wir hatten eine gute Drift und tolle Stimmung. Die großen Dorschtruppen konnten wir leider nicht finden. Gespannt verfolgten wir die Funkmeldungen der Kollegen, aber auch bei denen sah es nicht viel besser aus. Naja, wer weiß was den Flossenträgern nun wieder nicht passt. Manchmal ist es wie verhext. Aber mit den richtigen Leuten an Bord wird jede Fahrt zum Erlebnis.
Am Abend hatten wir dann noch für ein paar Stunden einen tollen und fröhlichen Junggesellenabschied der mal etwas Abwechslung in den Angelalltag rein brachte. Es hat uns sehr viel Spaß gemacht mit euch! Nach einer kurzen Nacht für die Besatzung ging es schon am Sonntag in aller früh weiter.

Die Truppe am Sonntag war durcheinander gewürfelt. Also keine geschlossene Truppe. Pünktlich um 6 ging es los. Leider erschienen zwei Personen nicht zur gebuchten Fahrt.
Bei einem tollen Sonnenaufgang und spiegelglatter See fuhren wir Richtung Ostsee. Das Wetter hatte bei einigen Gästen Euphorie ausgelöst. Zumindest in dem Sinne, dass wohl keiner kotzend in ner Ecke liegt. Anders rum kann solch ein Wetter auch puren Stillstand auf einer Stelle bedeuten. Aber es war zum Glück anders. Schon in der ersten Drift merkten ich, dass wir ne kleine Drift haben. Schon nach dem ersten Wurf war der erste Fisch bei mir am Haken. Gebissen hat dieser auf einen Snap. Der Dorsch wurde jedoch wieder entlassen, da er 0,00001mm untermaßig war. Der Tag startete also sehr vielversprechend. Naja, es stellte sich jedoch schnell raus, dass es wenig zu holen gibt im Flachen. So steuerten wir tiefere Gefilde an, aber auch hier sah es eher sehr bescheiden aus. Ab und zu gab es immer mal Fänge, meistens auch Tiere in guter Statur, aber die großen Dorschschwärme konnten wir, wie am Vortag auch schon, nicht finden. So trudelten wir zwischen 6m und 18m durch die gegend, genossen das tolle Wetter und freuten uns über jeden Fisch der gelandet wurde. Am Ende hatte nachher wohl jeder seine Fische. Genug Fleisch war an den Burschen jedenfalls dran. Da waren wirklich schöne Tiere bei. Die Rückfahrt war nicht so besonders, da wir voll seitlich laufende Welle hatten und ein bissel durchgeschaukelt worden sind. Pünktlich 16 Uhr waren wir wieder fest und verabschiedeten unsere Gäste.

Am Pfingstmontag sah das ganze etwas anders aus. Zwar fing der Tag noch schlechter an als beide zuvor, aber abgerechnet wird immer am Ende. Da ich persönlich heute nicht dabei war, kann ich mich nur auf die äußert kurzen Informationen vom Skipper berufen. Es war auf jedenfall besser als beide Tage zuvor und auch die Größe der Fische passte. Es hat ja auch einen Wetterumschwung gegeben. Zumindest was den Wind angeht, denn der olle Ostwind ist nun endlich wieder weg. Jetzt singt der Wind eine westliche Melodie. Wenn die Tiere so bleiben wie sie aktuell sind und die Zahl jedoch noch ein wenig steigt, wird es ein recht guter Sommer!
Am kommenden Wochenende gehts weiter. Wir hoffen auf tolles Wetter und super Bedingungen für die Angelei.

Petri

Noch ein paar Bilder vom Sonntag

----------------------------------------------

Die dritte Woche im Mai

Wieder geht eine Woche zu Ende. Das Wochenende war sehr durchwachsen. Freitag war der beste Tag. Wir hatten gute Drift und es wurde reichlich und kontinuierlich gefangen. Samstag gab es ein bisschen weniger und heute gab es leider so gut wie kaum Drift. Dementsprechend sind auch heute die Fänge etwas schlechter ausgefallen. Zum Nachmittag hin wurde es jedoch besser.

Wenn die Bedingungen alle passen hat man sehr sehr gute Chancen auf ne Menge Fisch.
Pfingsten geht es weiter! Wir freuen uns sehr auf unsere Touren und geben unser Bestes!

Angenehmen Abend noch!

----------------------------------------------

 

 

Die erste Woche im Mai

Leider sind in den letzten beiden Wochen einige Fahrten ausgefallen, da es wettertechnisch einfach nicht tragbar war. Jedoch gab es auch Tage an denen wir raus konnten. Der Hering befindet sich noch gut in der Warnow, das ist auf unseren Ausfahrten immer gut zu verfolgen. Aber das ist nebensächlich. Wichtig ist das, was draußen in die Kisten kommt. Tja was soll man sagen. Da kommt so einiges zur Zeit. Es macht zur Zeit einfach nur Spaß raus zu fahren. Man hat strahlendes Wetter, warme Temperaturen, Menschen die die Ostsee anbrüllen und nochmal gucken ob sie ggf. den Ehering verschluckt haben und es gibt Fisch...Reichlich Fisch. Jedoch ist auch hier die Köderwahl sehr zu beachten. Wir gehen mal in die Mathematik und schauen uns indirekte Zuordungen an. Je kleiner die Köder, desto großer die Fische. Wer mit großen schweren Pilkern im Flachen angelt, wird meistens enttäucht. Nach wie vor zählen Snaps, Gnows, kleine Gummifische und kleine Pilker zu den Favoriten. Am kommenden Wochenende geht es wieder raus. Wir freuen uns schon sehr auf die Tour und wenn ihr auch noch was vom Braten ab haben wollt, dann kommt schnell und fahrt mit. 

Schöne Woche für euch alle!!!!

----------------------------------------------

Das zweite November Wochenende!

Das Wochenende verlief ansich recht gut. Es kamen einige schöne Dorsche hoch und es wird immer besser. Die traditionellen Angelmethoden gehen momentan vor die Hunde. Gefangen wird auf leichte schnittige Köder( Snaps, Gnows oder Gummifische). Wer an diesen Montagen noch Beifänger moniert, hat so gut wie verloren. Wir hatten am Wochenende eine Drift von 1,2 Knoten. Die leichten Köder sind nur für die Andrift geeignet, bei einer Drift über 0,6 Knoten. Dann sind schwerere Gummis fängig. Montag war es denn etwas ruhiger vom Wind her und man musste etwas mehr suchen. Es lief nicht ganz so gut wie am Wochenende, wurde aber dennoch Fisch gefangen. Die Fische haben wohl den Funk abgehört und sesich verkrümelt..Aber unsere Nase und Erfahrung war besser;-)

Also kurzes Fazit: Momentan läuft es sehr gut, leichte Köder sind zu empfehlen( bei wenig Wind und wenig Drift). Große Norwegenknüppel und Tannenbaum-Montagen lässt man besser zu Hause, ansonsten verfeinert man die Bodenstruktur!

----------------------------------------------

Aktuelles vom ersten November Wochenende!

Nen schönen guten Abend an alle...

hier ein kurzer Fangbericht der letzten 2 Tage
Samstag:
Schwieriges Angeln wegen einer sehr starker Drift(bis 2kn).Aber trotzdem kamen etliche Tiere raus(der "Beste"immerhin 75cm,4kg)
Sonntag:
Gleich mit dem ersten Dämmerlicht die erste Drift angebhubt.Ein voller Erfolg(4,5-7m wasser unterm Kiel), wie sich später heraus stellte...bis Mittag ging es dann etwas verhaltener weiter aber danach....etwa so wie bei der Daffentour zum Schluss...Ich hab es nicht übers Herz gebracht, abzuklingeln...zwar war der "Beste" nur so 65cm und 3kg ,aber die gesamte Durchschnittsgrösse war sehr gut. Die Jungs hatten auf der Rückfahrt alle Hände voll zu tun
Fazit:es waren schöne Tage und das dicht vor der Küste und nur im Flachen Topköder War ein Wasabi in "Schweinchenrosa"(kein Witz)und Gummifisch,aber auch Pilker. Wattwurm liefen garnicht...(hingen ja am Haken fest)

Liebe Grüße

MS SEEADLER

----------------------------------------------

Uns gibt es jetzt auch auf facebook!

----------------------------------------------

Aktuelle Statusmeldung von der Front!

Ende Oktober sieht es genauso bescheiden aus wie am Anfang. Bisher nur ganz wenige Trups im Flachen anzutreffen. Es gibt momentan nur eine Stelle wo reichlich Fisch ist. Leider kann man diese Stelle nur unter bestimmten Voraussetzungen ansteuern! Es wird aber deutlich besser. In 3-4 Wochen werden die Dorsche im Flachen angekommen sein und denn geht es los!!!


Wir wünschen euch tolle Tage!

MS SEEADLER

 

----------------------------------------------

Jahresabschluss einiger User des DAF (Deutschland-angeln.de)

User Hansi hat einen kleinen Bericht erstellt und veröffentlicht. Unser Admin, der Bolle, hat eine DSL-Störung zu Hause und kann keine Bilder hochladen. Das erfolgt dann zu einem späteren Zeitpunkt.

Hansi, vielen Dank für deinen Bericht!


Leute, wie die Zeit vergeht. Im August mit der Abstimmung begonnen und schon ist der 30.10. da.
Trotz der Zeitumstellung waren alle Mitangler fast pünktlich an Bord der Seeadler, hatten gute Laune im Gepäck und so konnte dann die DAF-Jahresabschluss-Kuddertour zünftig gestartet werden.


Bolle hatte sich dankenswerter Weise die Mühe gemacht und Angelplätze auf der Seeadler markiert, so dass ausgelost wurde, wer wo seinen Angriff auf die schuppigen Gesellen der Ostsee vornimmt.

Aber zunächst gab es natürlich ein deftiges und leckeres Frühstück, was die Zeit der Ausfahrt ganz erheblich verkürzt hat.

Nach den Meldungen der letzten Tage hatten wir die Erwartungen den Fischreichtum betreffend nicht allzu hoch gesetzt und uns gerätetechnisch für alle Eventualitäten gewappnet.


Beim Passieren der Leuchttürme in Warnemünde war ersichtlich, dass der Rest der Kutterflotte die Nähe der Kadet-Rinne als Angelgebiet anpeilte.

So blieben wir dann zunächst in östlicher Richtung in relativ flachen Gewässerbereichen, wo Skipper Bernd eifrig mit der Suche nach Fisch begann. Die Angelei gestaltete sich dabei sehr sehr zäh. Es gab kaum Wind und noch weniger Strömung, so dass die Driftgeschwindigkeit sich bei etwa 0,2 Knoten einpendelte. Man hatte fast das Gefühl, auf der Stelle zu stehen.

Gelegentlich kam dann auch der eine oder andere Dorsch an Bord.


Wie Wobbel so treffend bemerkte, wird ja der gefangene Fisch beim Angeln völlig überbewertet und dementsprechend ließen wir uns die gute Laune durch die mageren Fänge in keinster Weise vermiesen.
Die Durchsagen der Kutterkollegen über Funk machten klar, dass es auch in den tiefen Bereichen nicht besser lief als bei uns, so dass Bernd uns den Ausflug zur Kadet und die damit verbundene lange Fahrtzeit weiterhin ersparte.

Weiter ging es in Bereichen um die 8 m bis 10 m und immer wieder mal wollte ein Dorsch vor dem Ertrinken gerettet werden.

Dann war die Essenszeit erreicht. Es gab aber nicht wie sonst Kugellagersuppe mit Bockwurst.

Tulpe war so nett, seine Fähigkeiten als Koch unter Beweis zu stellen und hat für die gesamte Truppe einen wirklich leckeren ungarischen Gulasch zubereitet, der quasi aus den Tellern verdunstete...wirklich lecker. Danke dafür Bernd.

Frisch gestärkt haben wir dann langsam in tiefere Bereiche verholt aber auch dort blieb es bei dem gewohnten Bild der gelegentlichen Fänge.

Faktisch mit der letzten Drift hatte Skipper Bernd seine Seeadler dann doch in die Nähe eines größeren Dorschtrupps verlegt, so dass in der letzten halben Stunde mehr Fisch an Bord kam als in der gesamten Zeit bis dahin. So hatten während der Rückfahrt doch einige von uns ganz gut mit der Verarbeitung der Fänge zu tun und die Verlängerung der Zeit auf See, die Bernd vorgenommen hat, war von Erfolg gekrönt.

Neben den Dorschen wurden nur ganze zwei Wittlinge, eine Scholle und ein Seeskorpion gefangen. Für größere Wittlingsschwärme ist das Wasser wohl noch zu warm.



Skipper Bernd war so nett und hat für unsere Jahresabschluss-Kuddertour als kleinen Anreiz für gute Fänge eine kostenlose Ausfahrt inklusive Frühstück gesponsort.

Diesen Preis erhielt der Angler, der die meisten Dorsche über 45 cm gefangen hatte.

Herzlichen Glückwunsch an unseren Bechtangler Benny und nochmals vielen Dank Bernd.

Den größten Dorsch fing Micha, der Fishfinder-DBR, der sich eine ganze Menge Zeit gelassen hat, bis er sich anglerisch auf der Seeadler auf Betriebstemperatur gebracht hatte.

Leider gab es auch einen namentlich nicht zu erwähnenden Schneider bei unserer Ausfahrt, obwohl...eigentlich waren es mehr als nur ein Schneider (zumindest einen glaube ich noch gesehen zu haben).



Ich selbst fand die Tour richtig klasse. Es hat mordsmäßigen Spaß gemacht, den Tag mit der lustigen Truppe auf dem Wasser zu verbringen, Bauchmuskelkater vom Lachen inklusive.

Eine Veranstaltung die nach Wiederholung schreit, spätestens im Frühjahr 2012.



----------------------------------------------

Helft mit und unterstützt uns!

 

 

DAS ERLÖS VON 105,- € WURDE FÜR DANIEL GESPENDET!

----------------------------------------------

Aktuelle Meldung für den bisherigen Oktober

Momentan ist es Oktober, ansich die beste Angelzeit auf Dorsch. Leider Gottes läuft es nicht so, wie wir uns das vorstellen. Einige Tage kommen enorm gute Ergebnisse an Deck. An anderen Tagen sitzt Skipper Bernd verzweifelt vorm Echolot und sucht und sucht und sucht. Mal Hü mal Hot! Am kommenden Wochenende sind die Jungs vom DAF wieder mit an Bord. Da ich bei dieser Tour dabei sein werde, wird es einen Bericht geben!

Also kurz und schmerzlos, der Oktober läuft bisher.........

 

.....wenn man den Wasserhahn aufdreht!!! Aber wenn er aufgedreht ist, denn richtig!!!!

----------------------------------------------

Ausfahrt 28.9.2011-> Wenn Bootsmänner zu Motivationsbremsen werden!

Endlich durfte auch ich mal wieder mit dabei sein, wenn es heißt, dass die MS-Seeadler in See sticht. Man kann schon behaupten, dass Bernd die Tour wegen mir gemacht hat. Die Zahl der zahlenden Gäste betrug 5 Personen. Normalerweise geht es erst ab 6 raus. Da Bernd aber schon zugesagt hat und mir damit eine riesen Freude gemacht hat, wollte er das wohl nicht absagen. Heute war nämlich Schulfrei und Arbeitsfrei! **Jippi**
Nach dem die anderen Kutter wieder Richtung Wustrow aufbrachen und wir in Landnähe blieben, war ich froh auf dem richtigen Kutter zu sein. Es ging bei 7m los mit angeln und Bootsmann Trecki konnte schnell den ersten landen. Ach was heißt den ersten, danach war gleich der zweite da. Axel, der ganz spontan noch frei genommen hat um mitzukommen, schaute fragend durch die Gegend. Vorne wird gefangen, außen wird gefangen. Hinten, nein hinten wird nicht gefangen. Das ging auch noch paar Driften so weiter und Trecki hat hier noch ein gezuppelt und da auch.
Bei 12 Metern kam denn auch mein Gummifisch zum Erfolg und ein kleiner 43cm Dorsch sagte "Guten Morgen". Darauf hin gabs eine und dann hörte er von mir "Gute Nacht"! Axel machte wieder das was er am besten kann. Unser heimliches Greenpeace-Mitglied wollte einfach nicht wie er sollte. Aber auch er fing sein Fisch, zwar spät aber er fing(Mini Dorsche und Wittlinge in Größe von Sandaalen). Nein Spaß, Axel hatte nen Dorsch in der Kiste der meinen in den Schatten stellte. Trecki fing gut Fisch und Danilo( Freund von Bernd und Trecki) auch öfter. Stetiger Begleiter war ein Kamikaze-Vogel der mir einmal voll in die Sehne geballter ist. Das ganze hat er bei Danilo auch gemacht und schon lag er im Wasser. Naja, Tierlieb wie Danilo ist hat er sofort den Vogel gerettet und enttüddelt. Sanft packte Danilo den Vogel in einen Eimer und ließ ihn dort zu Ruhe kommen. Später, bei einem kleinen Kontrollblick, erspähte er seine Chance und flog davon. Aber es dauerte nicht lange, da war der nächste Vogel an Bord. Jedoch etwas größer als der kleine. Wenn keine Fische da sind, man aber drillen möchte, muss eben das genommen werden was da ist. Schwupp die Wupp hing die Raubmöwe in der Schnur. Ich glaube die Möwe hatte so viel Kraft, dass wir dadruch etwas Drift hatten. Naja, auch die wurde dann schnell verarztet und wir haben dem Gast nochmal erklärt wo die Beute herkommen soll. Fische kommen ausm Wasser. Man findet sie nicht in der Luft. Er hats verstanden, denn er fing danach Fisch.
Am Ende des Tagen hatten wir 18 Meter unterm Hintern und was soll man sagen. Die Tiere stehen im Flachen. Ja, sonst schon, nur heute nicht. Was da an Fisch kam. Geile Sache! Bernd hat wieder bewiesen, dass er ab und an Fisch findet. Trecki schoss denn danach nochmal richtig den Vogel ab. Der kam mir so schon unheimlich vor heute, aber das hat wieder alles übertroffen. Wir schnatterten beim Angeln und Trecki bekam nen Hänger. Er hielt einfach nur still ohne wilde Zuckungen zu machen. Wohl n Stein, meine er. Dann gab es zwei Hiebe. Die waren so langsam und dennoch sau stark, dass man nur erahnen konnte was da dran hängt. Ein Dorsch von 86cm und 4,9 Kg kam in den Kescher. Geiles Teil, ich hatte danach kein Bock mehr. Trecki hatte alleine wohl mehr als wir anderen alle zusammen:-) Da kann man schon ganz schön verzweifeln.
Aber hey, wir hatten alle Fisch, auch Axel und wir hatten einen wundervollen Tag auf dem Wasser. Mehr geht nicht!!! Bernd, wieder einmal tausend Dank für den tollen Tag!!!

Anbei noch ein paar Bilder!


Die Filets und Wittis sind von Axel und mir!

----------------------------------------------

21.09.2011-> "El Capitano" hat Geburtstag! Bernd, auch hier wünsche ich Dir alles Liebe und Gute zum Burzeltag!!!

Weitere Grüße findet ihr hier

 

----------------------------------------------

 

17/18.09.2011

Berni war überhaupt nicht zufrieden. Das Wetter und die Fische waren wohl gegen Bernd und die Gäste...Aber hey, der Herbst steht vor der Tür...Die Dorsche ziehen immer näher an den Strand..

----------------------------------------------

Am 10.09.2011waren wir wieder draußen und konnten feststellen, dass es langsam wieder losgeht mit den Flachwasser- Dorschen. Sie kommen näher und näher und wo andere Kutter noch den ewigen, fast endlosen, Weg nach Wustrow antreten und 2,5 Stunden fahren, da bleibe ich lieber dichter unter Land und klapper die herbstlichen Punkte ab. Und das mit sehr sehr gutem Erfolg. 
Zudem kamen auch gute Makrelen und Wittlinge raus. Zum Mittag hin fuhr ich denn etwas tiefere Stellen an die jedoch auch sehr erfolgreich waren. So stellt man sich eine Tour vor. 
Die Gäste und ich waren sehr zufrieden!!!

----------------------------------------------

Moin Moin Freunde des Angelsports...

Hier wird ab sofort ein Blog entstehen und wir werden euch nun so schnell( auch von unterwegs)  es geht mit neuen Infos bestücken. Bolle, der Admin der Seite, ist momentan nicht greifbar. Er hat Morgens 8 Stunden Schule, geht Abends noch 8 Stunden arbeiten und zwischendurch hat er mal Zeit. Hier soll es nun also einmal die Woche ne Zusammenfassung geben von dem was so passiert ist.

Bitte nicht böse sein, wenn es mal ne Woche nix gibt..Bolle gibt sein aller bestes, nur geht lernen und schlafen vor. Der Jung kommt nicht einmal mehr zum Angeln!!!

Zuletzt aktualisiert am Montag, den 06. Mai 2013 um 07:52 Uhr